Lesezeit an der Grundschule

Sieglar. In diesem Jahr stellte die Grundschule Sieglar das Lesen ereut einen Monat lang in den Mittelpunkt ihrer pädagogischen Arbeit. Dank zahlreicher Sponsoren konnte für die Lesezeit ein umfangreiches Programm zusammengestellt werden.

So gelang es zwei aktuelle Kinderbuchautorinnen für jeweils zwei Lesungen in der Sieglarer Grundschule zu verpflichten. Hanna Schott, die aus ihrem Buch „Fritzi war dabei“ las, begeisterte die Kinder der dritten und vierten Schuljahre. Die Kinder der Eingangsstufe freuten sich über die junge Kölner Autorin Christina Bacher, die aus ihrer erfolgreichen Reihe „Bolle und die Bolzplatzbande“ las.

Im Filmforum der Kinder-Literatur-Klassiker präsentierte die Betreuungseinrichtung TROGATA von Erich Kästner „Pünktchen und Anton“ sowie „Die Konferenz der Tiere“. Weitere Filme waren „Die Abenteuer des Tom Sawyer“ von Mark Twain und nach Cornelia Funke „Hände weg von Mississippi“.

Am „Lesetheater-Wettbewerb“, bei dem von den Kindern Texte mit verteilten Rollen gelesen wurden, beteiligten sich alle Klassen. Das Vorlesespiel erfolgte ohne Kostüme und Requisiten, ähnlich wie bei einem Hörspiel. Der Vorteil ist, dass die Kinder keine langen Texte auswendig lernen müssen und sich so ganz auf den Text und ihre Stimme konzentrieren können. Das Lesetheater fördert die Lese- und Sprachkompetenz der Kinder. Bei den Dritt- und Viertklässlern siegte die Klasse 4a und bei der Eingangsstufe lagen die Klassen 1/2e und 1/2f punktgleich vorne.

Im Rahmen der Zusammenarbeit mit den Kindertagesstätten lesen die Kinder der Eingangsstufe seit Jahren in den Kitas. So zogen auch jetzt wieder zahlreiche Erst- und Zweitklässler in die Einrichtungen und lasen kurze Geschichten vor. Die kleinen Zuhörer bedankten sich mit heftigem Applaus.

An mehreren Nachmittagen öffnete die Schülerbücherei und lud zum Schmökern und Spielen ein. Ein weiterer Höhepunkt wird, wie bereits in den vergangenen Jahren, der Leseabend am Lagerfeuer sein, der vom Spielhaus der AWO Sieglar am Pfingstwochenende gestaltet wird. Dabei wird am Feuer gegrillt, gespielt und bei Einbruch der Dunkelheit werden Feuergeschichten vorgelesen.

Mit einem Filmforum am 24. Mai und dem Lesefest endet am 25. Mai die diesjährige Lesezeit, bei der die Sieger des Lesetheaters noch einmal die prämierten Stücke zeigen.

[Pressebericht EXTRA BLATT Nr. 21 vom 24. Mai 2012]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.