Die GGS Sieglar aus der Sicht von Eltern

Liebe Kindergarteneltern,

voarb für Sie die wichtigste Information:

„Wir würden unsere Kinder immerwieder auf die GGS Sieglar schicken!“
Vor 5 Jahren fing bei uns alles etwas holperig an. Wir hatten unsere älteste Tochter eigentlich an einer ganz anderen Grundschule angemeldet und wurden dort wegen „Überfüllung“ abgelehnt. „Schade“ haben wir uns gedacht und suchten uns eine andere Grundschule in der Nähe aus. Trotz der abgelaufenen Anmeldefrist wurde unsere Tochter an der GGS Sieglar mit „offenen Armen“ empfangen. Sogar eine ganz neue Schulklasse musste her, da es sich um einen sehr geburtenstarken Jahrgang handelte. Alle Kriegsdorfer Kinder durften beisammen bleiben, absolvierten ein Bustraining und so starteten sie gemeinsam in den neuen Lebensabschnitt „Schule“.

Doch am Anfang ging der Start leider etwas holprig weiter. Bereits nach kurzer Eingewöhnungsphase brauchten wir eine neue/n Klassenlehrer/in und es musste schnell Ersatz her. Allerdings stellte sich heraus, dass es nicht so leicht war, eine Stelle neu zu besetzen, wenn die alte Stelle gar nicht neu ausgeschrieben werden durfte. Also musste eine alternative Lösung her, und die war schnell aus den eigenen Reihen gefunden. Auch wenn die Klassenleitung in diesem ersten Schuljahr noch häufiger wechselte, ist es mir hier ganz wichtig Ihnen mitzuteilen, dass die Schulleitung extrem bemüht war und ihre Arbeit zum Wohl der Kinder hervorragend gemeistert hat. Es ist kaum Unterricht ausgefallen und die Vertretungslehrerinnen und -lehrer waren wunderbar. Es bildete sich in den kommenden Jahren nicht nur zwischen den Kindern, sondern auch unter den Eltern eine tolle Klassengemeinschaft.

Unsere Tochter erlebte in dieser Zeit tolle Schulfeste, Klassenausflüge, Weihnachtsfeiern, Martinsumzüge, Karnevalsfeiern, Spendenläufe und eine erlebnisreiche Klassenfahrt. Zusätzlich wurde sie immer mit reichlich „Schulobst“ versorgt und hatte das Glück in der Zirkus AG sowie in der Koch-AG gewesen zu sein. Für ihren zusätzlichen Lesebedarf gab es eine eigene Schulbibilothek, die mit reichlich Büchern und Hörspielen ausgestattet war bzw. noch ist.

So mussten wir 3 Jahre später keine Sekunde überlegen, dass auch unsere kleine Tochter die GGS Sieglar besuchen sollte.
Leider müssen aufgrund der Corona-Pandemie die Kinder auf viele tolle Ereignisse verzichten, aber ich bin mir sicher, dass diese sobald als möglich wieder stattfinden werden.

Liebe Grüße und einen tollen Schulstart!

Frau Brors


Ich habe drei Kinder. Die Älteste besucht mittlerweile die 6. Klasse des Heinrich-Böll-Gymnasiums. Die beiden Jüngeren gehen noch hier zur Schule.

Vor 6 Jahren stand ich das erste Mal, wie viele von Ihnen, vor der Entscheidung, in welche Schule man sein Kind schickt. Damals entschied ich mich aus zwei banalen Gründen für diese Schule: Freunde und Entfernung, da man zu allen Schulen sowohl positives als auch Kritik hörte, was ja auch ganz normal ist.

In den folgenden Jahren, und ich kann natürlich nur für mich sprechen, habe ich die Erfahrung gemacht, dass man in einem Dialog mit den Lehrkräften stand und steht,dass ich nie das Gefühl hatte, dass man mit Sorgen allein gelassen wird. Auch in Phasen von Personalengpässen,die in jedem Betrieb hin und wieder Thema sind, und die für beide Seiten eher unbefriedigend sind, hat man immer versucht das Beste daraus zu machen.

An dieser Schule gibt es zudem eine, man könnte sagen „außerschulische “ gute Seele, Frau Arslan, die Dame, die die Toilettenaufsicht führt, aber auch „Mädchen für alles “ ist, spendet Trost, verteilt Pflaster, kann tolle Frisuren flechten (meine Mädels waren begeistert) usw., eine Bereicherung für diese Schule.

Eine weitere Bereicherung ist die Trogata, in die meine Älteste wegen des Angebotes und der Betreuer gerne gegangen ist, danach war das Interesse größer am Spielehaus, das von der AWO geführt wird, in das meine anderen beiden Kinder auch gehen, eine tolle Institution mit vielen Möglichkeiten, ist aber keine Rundumbetreuung wie die Trogata, hat auch andere Öffnungszeiten, keine Ferienbetreuung in dem Sinne, und ist daher nicht für jedermann attraktiv.

Alles in allem kann ich daher sagen, dass sich meine Kinder wohlfühlten und immer noch wohlfühlen und an den meisten Tagen gerne zur Schule gehen.

Frau Deniz

<-zurück